Winetasting „Alte Schätze aus Deutschland“ von 1977-1995

Gereifte Weine, immer etwas besonderes!

Kerstin und Holger von der WeinKüche Berlin haben bei einer Aktion des Weinmagazin “VINUM” eine Wunderkiste mit 18 Flaschen aus einer Weinsammlung mit deutschen Weinen mit Jahrgang 1975 bis 1995 gekauft und zu einer Probe geladen.

Wir waren überrascht, wie klar und frisch sich einige Jahrgänge noch präsentierten, ihnen war das tatsächliche Alter fast nich anzumerken. Bis auf den1985er Riesling Kabinett „Kaseler Nies’chen“ Bischöfliches Priesterseminar Trier (hier hatte der Korken die Zeit nicht schadlos überstanden) gab es keine Ausfälle, die Füllstände waren bis auf eine Ausnahme im grünen Bereich.

Bei dieser Verkostung konnte wieder einmal eindrucksvoll gezeigt werden welch gigantisches Alterungspotenzial deutscher Riesling haben kann. Es sollten sich viel mehr Weintrinker einmal auf einen gereiften Riesling einlassen, es kann spannend sein.

a1   a2   a3

von links

1985er Riesling Kabinett „Rauchenthaler Rothenberg“ – Weingut Albert Korn – Rheingau. Kaum Petrol, am Anfang ein wenig muffig.

1983er Riesling Kabinett – Weingut Dr. Kern – Rheinpfalz. Vormals Weingut Dr. Kern, heute Weinvertrieb Tobias Kern.

1979er Riesling Spätlese „Erdener Treppchen“ – Weingut Kaufmann Schneider. Kaum Petrol, Aromen von grünen Äpfeln und leicht Minze, leichte Süße.

a4   a5   a6

von links

1985er Riesling Kabinett „Winkeler Herrenberg Hasensprung“ – Weingut Hupffeld Erben – Rheingau. Präsente animierende reife Säure mit einer ganz leichten, kaum merkliche Süße.

1984er Riesling Kabinett „Leimener Herrenberg“ Weingut Adam Müller – Baden. Fortgeschrittene Petrolnoten, die sich aber nich unangenehm präsentieren. Aromen von grünem Apfel, reife Säure.

1977er Dalsheimer Steig Riesling Kabinett halbtrocken – Weingut Schales Rheinhessen. Man merkt ihm das Alter nicht wirklich an, noch sehr frisch und recht lebendig, kaum Petrolnoten, leichte Kräuternote.

a13   a8   a9

von links

1981er Kerner Spätlese (vermutlich Schloss Ludwigshöhe) – Weingut Gebrüder Schneider – Pfalz.

1986er Neipperger Schloßberg Riesling Weingut Graf von Neipperg – Württemberg.

1993er Riesling Spätlese „Auerbacher Rott“ – Bergsträsser Winzer – Hessische Bergstraße.

a10   a11   a12

1985er Riesling Kabinett „Kaseler Nies’chen“ Bischöfliches Priesterseminar Trier. Der Korken hatte schon erheblich gelitten, der Wein auch, war leider drüber.

1982er Riesling „Kaseler Nies’chen“ Bischöfliches Priesterseminar Trier Im Glas unerwartet hell, leichte Petrolnoten. in der Nase etwas grasig-muffig. Viel an der Luft recht schnell in sich zusammen.

1984er Riesling Kabinett „Leimener Herrenberg“ Weingut Adam Müller – Baden.Dezente Süße und sehr reife Säure; Leichte Aromen von Apfel und Pfirsich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.